Archiv
29.09.2016, 08:16 Uhr
„Die unendliche Geschichte von Weiterstadt“ – Erste Schritte in der Darmstädter Straße sind gemacht, nun muss es weitergehen

Seit fast 20 Jahren wird in der Weiterstädter Kommunalpolitik über die Neugestaltung der Darmstädter Straße in Weiterstadt diskutiert. 2001 gab es eine fertige Planung, zugesagte Fördermittel des Landes und bereits Einvernehmen mit dem Gewerbeverein. Doch im Rahmen der Haushaltsberatungen beantragte die damalige neue Koalition aus SPD und Freien Wählern Ende 2001 die erforderlichen Haushaltsmittel aus dem Haushalt zu streichen. Das war das Aus für die geplante komplette Neugestaltung. „Hätte man damals die Baumaßnahme durchgeführt, würde die Darmstädter Straße heute attraktiver aussehen und die Ansiedlung von Gewerbe hätte sich in den letzten 15 Jahren deutlich positiver entwickelt“, so Lutz Köhler, Fraktionsvorsitzender der Weiterstädter CDU.
Die neu gestaltete Darmstädter Straße am Dalles.
Erst mit der neuen Mehrheit aus CDU und ALW nach der Kommunalwahl im Jahr 2006 nahm die Innenstadtgestaltung wieder Fahrt auf. Das Rathaus war in die Riedbahn gezogen und der Marktplatz konnte mit dem Medienschiff neu gestaltet werden. Nachdem dies beschlossen war und sich das Medienschiff im Bau befand, wurde von CDU und ALW die Einsetzung eines neuen Arbeitskreises „Darmstädter Straße“ beantragt und von der Stadtverordnetenversammlung beschlossen. Diesem gehörten alle wichtigen Akteure der Darmstädter Straße an, wie Gewerbetreibende, Vereine, Stadtverwaltung, Schule und die Kirche. Der Arbeitskreis erhielt den Auftrag, eine neue Planung zu erarbeiten.

Das Ergebnis kann man nun sehen. Der Dalles und der Bereich um die Kirche sowie der Kreuzungsbereich Darmstädter Straße / Otto-Wels-Straße (Darmstädter Hof) wurden neu gestaltet. „Mit der Neugestaltung dieser Bereiche sind wir sehr zufrieden, endlich tut sich etwas in Weiterstadt“, so der Stadtrat Josef Hasenauer. Jedoch gibt es aus Sicht der Christdemokraten auch Kritik. „Man hat sich damals aus Haushaltgründen nur auf eine Neugestaltung dieser beiden Plätze beschränkt, statt die ganze Straße attraktiv zu gestalten. Dies muss sich nun ändern. Die Neugestaltung muss weiter gehen“, so der langjährige Stadtverordnete und heutige Stadtrat Edgar Pohl.

Aus diesem Grund hat die CDU in der Stadtverordnetenversammlung die Neugestaltung des Bereiches der Darmstädter Straße zwischen Dalles und Darmstädter Hof beantragt. „Das, was erfolgreich begonnen wurde, muss nun zu Ende gebracht werden. Wir brauchen eine attraktive Hauptstraße in Weiterstadt. Die Darmstädter Straße muss endlich aussehen wie aus einem Guss“, so die Stadtverordnete Ina Dürr. Spannend werde es jedoch, ob es hierfür in Weiterstadt politische Mehrheiten gebe. SPD und Freie Wähler haben seit der Kommunalwahl im März wieder die Mehrheit in der Stadtverordnetenversammlung. Die neue Kooperation habe den Stillstand für die Darmstädter Straße schon in ihrer Kooperationsvereinbarung festgeschrieben. „Ich hoffe für unsere Stadt, dass hier das letzte Wort noch nicht gesprochen ist“, sagt die Stadtverordnete Melinda Snitil. „Ich wünsche mir vor allem auch mehr Verkehrssicherheit für Fußgänger und Radfahrer sowie Barrierefreiheit für gehbehinderte Menschen und Eltern mit Kinderwagen in der Darmstädter Straße. Diese wichtigen Argumente können SPD und Freie Wähler nicht einfach so vom Tisch wischen“, so Snitil abschließend.
CDU Deutschlands CDUPlus Online spenden Deutscher Bundestag
Angela Merkel CDU.TV Newsletter CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag
Angela Merkel bei Facebook
© CDU-Stadtverband Weiterstadt  | Startseite | Impressum | Kontakt | Inhaltsverzeichnis | Realisation: Sharkness Media | 3.16 sec. | 5407 Besucher